zum Inhalt springen

Herzlich willkommen beim Collegium musicum der Universität zu Köln!

Wir freuen uns, dass Sie den Weg auf unsere Seiten gefunden haben.
Ein zweites Semester ohne Konzerte oder Proben liegt hinter uns. Wir haben, wo irgend möglich, versucht online zusammen zu bleiben, Angebote zum Musizieren zu Hause zu schaffen, Stimmbildung und Instrumentalunterricht via Zoom organisiert und unterstützt durch Profis aus aller Welt Wissen über Musik und z.B. barocke Spieltechniken vermittelt. Das alles täuscht aber nicht darüber hinweg, dass Musik machen nur live und in Präsenz wirklich möglich ist.

Derzeit können wir noch nicht sagen, ab wann wir den normalen Probenbetrieb wieder aufnehmen können.
Ensemblemitglieder werden über unsere Mailinglisten auf dem Laufenden gehalten. Wer neu in eines unserer Ensembles einsteigen möchte, kann sich gerne per E-Mail bei uns melden und wird dann ebenfalls über die aktuellen Entwicklungen informiert. 
Ab dem 19. April starten wir unser online-Probenprogramm. Im Laufe des Sommersemesters 2021 werden in allen Ensembles Stücke erarbeitet, die Eingang finden in ein Format zum Thema "Totentanz", das wir voraussichtlich zu Beginn des Wintersemesters 21/22 präsentieren werden.
Unser KölnerKinderUni-Chor arbeitet derzeit an einem online-Singspiel (Die Dampflok-Story), das im Frühsommer Premiere haben wird.

Die Reihe der UNIVERSITÄTSKONZERTE darf vorerst bis mindestens zum 23. Juli 21 nicht stattfinden. Solange sind keinerlei externe Veranstaltungen in der Kölner Universität möglich, da sämtliche geeigneten Räume für Präsenzlehre und Prüfungen zur Verfügung stehen müssen.
Solokünstler*innen und professionelle Ensembles, die sonst bei uns spielen, haben wir in diesem Semester daher ebenfalls eingeladen, statt eines Konzerts in unserer Reihe einen Beitrag zum Totentanz-Thema zu produzieren. Anders als bei unseren ersten Schritten im Video-Genre im vergangenen Jahr, werden wir nun anders an dieses Medium herangehen und künstlerisch ausdrucksvolle Formen erproben. Ergänzen werden wir unsere musikalische Erforschung des Themas (übrigens von der alten Musik bis hin zu Jazz und Pop) um Interviews mit einem Medizinhistoriker, einem Kirchenmusiker und Forschungsergebnisse der Kunstgeschichte zu bildlichen Totentanz-Darstellungen. Sie dürfen also auf eine intensive und vielseitige Auseinandersetzung mit dieser in der Zeit der Pest-Epidemien entstandenen Kunstform gespannt sein. Inwieweit sie auch unsere aktuelle Lebenswirklichkeit spiegelt, uns Momente des Innehaltens ermöglicht und uns zu einer Auseinadersetzung mit dem Thema Tod einlädt, das uns derzeit vor allem in Form der täglichen Meldung aktueller Zahlen begleitet, wird sich zeigen. Es ist uns in jedem Fall ein Anliegen, das Thema der reinen Statistik zu entreißen und auf der persönlichen Ebene greifbar zu machen.

Bleiben Sie bitte alle gesund, passen Sie gut auf sich und Ihre Mitmenschen auf und nutzen Sie die Zeit für Hausmusik, gemeinsames Singen mit der Familie oder intensives Musikhören.

Musik ist gut für die Seele!

Die aktuellen Informationen der Uni Köln zum Corona-Virus finden Sie hier: https://portal.uni-koeln.de/coronavirus