zum Inhalt springen

Video-Gruß zum Semesterende

Ein seltsames Semester geht fast unbemerkt zu Ende. Ganz ohne Töne, die wir mit Ihnen teilen, wollen wir es aber doch nicht enden lassen!
Mitglieder aus Kammerchor und Kammerorchester haben in den vergangenen Monaten online an Georg Friedrich Händels Coronation Anthem Nr. II gearbeitet. Den ersten Satz, Let thy hand be strengthened, haben wir für Sie - und für uns - als Video festgehalten. So gibt es zumindest einen kleinen offiziellen Abschluss. 
Wir hoffen, dass unsere Freude an der Musik sich trotz allem überträgt und Ihnen Freude bereitet.

Wir haben uns für ein "ehrliches" Video entschieden. Der Audiomix spiegelt die Möglichkeiten des Arbeitens in diesen Zeiten wieder - roh, nah am Mikrophon des Smartphones, ohne Effekte oder Filter - der Sound aus dem Wohnzimmer oder Stadtpark eben. Uns war das wichtig. Denn der Klang lässt sie zumindest erahnen, wie das Musizieren seit Mitte März aussieht. Natürlich haben wir alle Spuren zusammen geschnitten, so dass der Eindruck eines Ensembles entsteht, aber ist Ihnen klar, wie so ein Video eigentlich entsteht? Sicher haben Sie in den letzten Monaten viele davon angeschaut und sich an der Musik gefreut. Bei der Produktion ist die Freude aber doch eingeschränkt, denn jede Person, die sie allein im Bild sehen, hört beim Singen oder Spielen natürlich auch genau das: nur sich selbst, dazu einen Clicktrack, der streng das Metrum vorgibt, damit nachher alle Tonspuren ohne zeitlichen Versatz übereinander gelegt werden können.

Das, was unser Metier eigentlich ausmacht, ist im Moment nicht möglich und uns allen dadurch vielleicht so präsent wie nie: Es ist das gemeinsame Atmen, Hören, Empfinden, es ist die Energie, die jede*r einzelne aus der Energie der anderen zieht, es ist die spontane Reaktion auf das Dirigat, die Reaktion aufeinander und - ganz wichtig - auch die Reaktion auf Sie, unser Publikum!

Wir vermissen das alles schmerzlich und hoffen sehr auf neue Möglichkeiten ab dem 2. November 2020, denn auf diesen Zeitpunkt wurde der Semesterbeginn verlegt. Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir erst kurzfristig unsere Ankündigungen machen. Wir können erst entscheiden, wenn wir eine offizielle Genehmigung zum Proben und Auftreten haben. Es wird also ein Winter mit einigen Überraschungen und viel Spontaneität werden: Seien Sie gespannt!

Genießen Sie den Sommer und bleiben Sie uns - gesund - erhalten!

Musik in Zeiten der Corona-Pandemie


Liebe Konzertbesucher*innen, Ensemblemitglieder, Interessent*innen und Musiker*innen,

ein Semester ohne Konzerte oder Proben liegt hinter uns. Wir haben, wo irgend möglich, versucht online zusammen zu bleiben, Angebote zum Musizieren zu Hause zu schaffen, Stimmbildung und Instrumentalunterricht via Zoom organisiert und unterstützt durch Profis aus aller Welt Wissen über Musik und z.B. barocke Spieltechniken zu vermitteln. Das alles täuscht aber nicht darüber hinweg, dass Musik machen nur live und in Präsenz wirklich möglich ist.

Derzeit können wir noch nicht sagen, ab wann wir den normalen Probenbetrieb wieder aufnehmen können.
Ensemblemitglieder werden über unsere Mailinglisten auf dem Laufenden gehalten. Wer neu in eines unserer Ensembles einsteigen möchte, kann sich gerne per E-Mail bei uns melden und wird dann ebenfalls über die aktuellen Entwicklungen informiert. Allerdings können wir, wenn unser Probenbetrieb bis dahin wieder erlaubt sein sollte, erst zum Wintersemester wieder neue Mitglieder aufnehmen. Das Wintersemester startet erst am 2. November 2020. Wir werden unser Programm an das dann Mögliche anpassen und eventuelle Konzerttermine (in welcher Form auch immer) kurzfristig und spontan veröffenltichen. Seien Sie gespannt!

Bleiben Sie bitte alle gesund, passen Sie gut auf sich und Ihre Mitmenschen auf und nutzen Sie die Zeit für Hausmusik, gemeinsames Singen mit der Familie oder intensives Musikhören.

Musik ist gut für die Seele!

Aktuelle Infos der Uni Köln zum Corona-Virus

https://portal.uni-koeln.de/coronavirus

Bitte informieren Sie sich über die aktuellen Mitteilungen der Universität zu Köln.